Keep up to date with every new upload!

Join free & follow Kontext
Share
  • 1 year ago
Der Elefant im Raum: Tabus in der NS-Raubkunstdebatte

Der Elefant im Raum: Tabus in der NS-Raubkunstdebatte

Mit dem «Fall Gurlitt» ist das Thema NS-Raubkunst in der öffentlichen Debatte angekommen. Wem welche Bilder gehören, ist unterdessen ein wichtiges Thema und auch, ob Schweizer Museen genug tun, um NS-Raubkunst zu finden. Aber: Worüber wird in der Debatte lieber geschwiegen?Es ist einiges passiert, seit das deutsche Nachrichtenmagazin «Focus» im Herbst 2013 über Cornelius Gurlitt und seine geerbten Kunstwerke berichtete. Das Thema NS-Raubkunst ist mit dem «Fall Gurlitt» eines von öffentlichem Interesse geworden. Das hat Folgen. Eine davon: das Bundesamt für Kultur unterstützt Schweizer Museen seit 2016 darin, die eigenen Bestände auf NS-Raubkunst zu untersuchen.Doch so gross die Schlagzeilen jeweils sind, auch in der Debatte um NS-Raubkunst gibts Tabus. Was ist mit den vielen privaten Kunstsammlungen? Müssen die ihre Bestände wie die Museen untersuchen bzw. warum müssen sies nicht? Und: was ist mit dem nur hinter vorgehaltener Hand geäusserten Vorwurf, dass die Rückgabe von Raubkunst au

Comments